Ein Abend wie kein anderer, eine Stimmung wie sonst nie. Rückblick & Highlights // September 2015.
Ein Gastbeitrag von Niki Pförringer.

Follow us on Instagram!

Gents – are just big boys with best manners. Die Herren der Schöpfung finden normalerweise drei Gründe, um am Freitag Abend auf die Prärie zu gehen:

1.) Geschäftspartner bespaßen
2.) mit der Ehefrau und Freunden essen und danach noch auf den famosen einen Drink, am Boden dessen Glases der Grund für den vorprogrammierten Streit zu finden ist
3.) sich eine Beute zum Start ins Wochenende zu sichern.

Normalerweise – doch halt, normal ist an dem Abend eh gar nichts. Da treffen sich 70 Herren, die aufgemaschelt mit Jacket und Krawatte die Pforten des Heart durchschreiten auf dem Weg zu Höherem. Höher führt sie die Guest Relation, und zwar sofort in den zweiten Stock in die Bibliothek, das Separee. Im besagten Separee findet sich an diesem Abend zum zweiten Mal der Gents‘ Eve ein. Der Gents‘ Eve, eine elitäre, elegante Runde von Herren und Honoratioren, von Lause‎rn und Laudatoren.

Die Gästeliste liest sich bunt, von Gastronomie bis Gastroenterologe, von Private Equity bis Plastic Surgery, von Kardiologie bis Consulting aus allen Ecken eilen sie. Der Afficionado wird zu Luft, Land und Flüssig glücklich gemacht. Offeriert wird weitgereister Tabak aus dem Hause Zechbauer, feinste Hopfenkaltschale aus dem Hause Augustiner und Delikates aus der Küche des Florian Gürster. Tatar, Zigarre und Helles katalysieren offene Gespräche der Sonderklasse. Fernab der weiblichen Ablenkung wird von Golf bis Goldpreis von Jagd bis Jazz alles besprochen, was die Herren glücklich stimmt.

Nicht lange dauert es, bis die Visitenkarten fliegen und die Ressentiments fallen. Da werden Jobs besprochen und geschaffen, Frauen integriert und Deppen exkludiert, die Wiesn vor- und der Sommerurlaub nachbesprochen. Kein Thema zu wild, keine Lady zu hot, kein Gespräch zu heikel, alles kommt zur Sprache, alles darf, nichts muss erörtert werden. Dank des grosszügigen Sponsorings der Herren von Quintessentially kommen alle Teilnehmer in den Genuss, zu lernen woher last Minute Tickets für die Mailänder Scala ebenso kommen wie für die Monegassischen Bälle und die Modewochen dieser Welt.

Generös stillt Mike von Diageo den Durst der Anwesenden mit Destillaten hohen Alters und noch erlesenerer Qualität. Wem all das zu wenig Ansporn und Sportlichkeit bietet, der darf sich am Minigolf mit Pimms üben oder fuer die Pirsch im Erdgeschoss warmlaufen. Laenderübergreifend, professionsüberschreitend und alles andere als gezwungen werden hier Brücken geschlagen, Kanäle gegraben und Karrieren geformt.

Kurz nach der Geisterstunde öffnet sich die Tür zum Paradies und die Gockel und Geparde werden freigelassen zum Beutezug auf der Tanzfläche des Heart. Schweren Herzens werden die letzten Züge der Zigarren veratmet um anschließend der grössten aller Genussformen frönen zu duerfen: dem weiblichen Geschlecht. Denn seit James Brown wissen wir alle: „This is man’s World, but it would be nothing without a woman.“ Gentlemen, keep the fire burning …

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung bei: Steve Kalthoff und Bertram Wroblewski (Quintessentially Deutschland), Mike Dammbach ( www.diageo.com ), Ron Zacapa, Johnnie Walker, Michi Zechbauer ( www.zechbauer.de ), Nora Boussard Munditia-Fashion

Photo Credit: Thomas Lehmann